Biographisches und Antibiographisches

 

Kurt-Ludwig Forg wurde 1962 im rheinischen Euskirchen geboren und studierte nach seiner Gymnasialausbildung an der Robert-Schumann-Hochschule in  Düsseldorf Orgel in der Hochschulklasse von Prof. Hans-Dieter Möller und Cembalo in der Hochschulklasse von Prof. Dr. Werner  Smigelski. Hinzu kamen private Orgelstudien  bei Josef Lammerz, damals Organist und  Chorleiter an der Bonner Münsterbasilika,  mit dem Schwerpunkt Improvisation und  bei Prof. Hubert Schoonbroodt, Eupen/Brüssel.

 

Meisterkurse bei Marie-Claire Alain, Guy Bovet,  Ton Koopman, Lionel Rogg, Harald Vogel u.a.  vervollständigten seine organistische Ausbil- dung. Zusätzlich studierte Kurt-Ludwig Forg an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität  in Bonn Germanistik, Musikwissen-schaft, Pädagogik und Philosophie. Ebenfalls absolvierte er Studien im Bereich "Kulturmanagement" an der Fern-Universität Hagen.

 

Eine rege Konzerttätigkeit als Organist, Cembalist und Kammermusiker führte Kurt-Ludwig Forg in die meisten Staaten Europas und Südamerikas, sowie regelmäßig in die USA und nach Kanada. Dabei erfolgte eine Spezialisierung auf  das Repertoire der Romantik und das Genre der Orgeltranskription, wobei allerdings stets das volle Spektrum der Orgelliteratur bis hin zu Uraufführungen  im Auge behalten wurde. Die künstlerischen Aktivitäten Forgs sind  durch zahlreiche CD- und Schallplatten-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen dokumentiert. Zusätzlich zu diesen künstlerisch-spielerischen Aktivitäten  hält Kurt-Ludwig Forg zahlreiche Vorträge, die auch mehrmals seine ausländischen  Konzertreisen an Institutionen, Hochschulen und Universitäten (Argentinien und USA) ergänzten.


Nach über 10-jähriger Tätigkeit als Organist und Chorleiter an St. Sebastian in Bonn übernahm Kurt-Ludwig Forg im Oktober  1995 die Leitung der Rieser Musikschule in der ehemaligen Freien Reichsstadt Nördlingen/Bayern. 1997 wurde er zum Secretary des European Chapter der American Guild of Organists ernannt, eine Position, die er bis zum Sommer 2000 ausübte. Aufgrund seiner langjährigen Verdienste um das European Chapter der AGO den Austausch der verschiedenen Orgelkulturen wurde er danach zum Ehrenmitglied ernannt. Bei der neuen vierteljährlich erscheinenden Orgelfachzeitschrift "organ" (Schott Musik International) ist er seit 1998 redaktioneller Mitarbeiter und verfasste seitdem zahlreiche Artikel und Rezensionen zu vielfältigen Themen des Orgelbaus und Orgelspiels. Seit Februar 2003 ist er zusätzlich als Rezensent für das Online-Magazin kirchmusik.de tätig, für das er sowohl aktuelle Neueinspielungen als auch Notenausgaben im Bereich Orgel- und Chormusik sowie Buchausgaben rezensiert.

 

1999 absolvierte Kurt-Ludwig Forg eine Ausbildung zum Orgelsachverständigen. Seit dem Jahr 2000 war er Mitglied der „AG Fortbildung“ des Bayerischen Sing- und Musikschulverbandes (VBSM). Im Jahr 2001 übernahm er das Amt des Vorsitzenden der Bayerisch-Schwäbischen Musikschulen und war Mitglied im Erweiterten Vorstand des Verbandes Bayerischer Sing- und Musikschulen. An der Musikhochschule Augsburg-Nürnberg nahm Kurt-Ludwig Forg noch einen Lehrauftrag im Mentorenbereich im Rahmen der pädagogischen Unterrichtspraktika der Orgelstudenten wahr.

 

Mit der Ernennung zum Leiter der Städtischen Musikschule Borken (Westfalen) wurden die „bayerischen Aktivitäten“ naturgemäß beendet, aber die Herausforderung eine Schule ca. 2.100 Schülern und 55 Lehrern im heimatlichen NRW zu leiten, war zu verlockend. Damit war bis 2008 auch der Auftakt zu einer alljährlichen Jurorentätigkeit für den Schlagerwettbewerb des Bundes Westfälischer Karneval e.V.  gegeben, die das Bild eines vielseitigen Musikers abrunden.  

 

Ab 2008 wurde Kurt-Ludwig Forg für die Orgelbau Weimbs GmbH als North American Representative tätig. Im gleichen Jahr spielte er am 1. Juli – dem Nationalfeiertag Canada Day – in Montreal die amerikanische Erstaufführung der im März 2008 wiederentdeckten Choralphantasie „Wo Gott der Herr nicht bei uns hält“.

 

Seit dem Frühjahr 2009 nimmt er auch für den Chorverband Westmünsterland das Amt des Kreischorleiters wahr, in das vom Vorstand des Chorverbandes berufen wurde. Damit obliegt ihm für primär die Weiterbildung der in 54 Chören organisierten ca. 2.000 Sängerinnen und Sänger.

 

Mit dem Schuljahr 2010/11 wurde Kurt-Ludwig Forg auch am Kath. Gymnasium Mariengarden zu Borken-Burlo tätig, in das er 2011 ganz als Gmymnasiallehrer für Musik wechselte. Im Rahmen einer berufsbegleitenden Fortbildung legte Forg im Jahr 2013 das 2. Staatsexamen für das Lehramt Musik an Gymnasien und Gesamtschulen ab.  

 

Ebenfalls 2013 wurde Kurt-Ludwig Forg als Organist an die 80-registrige Orgelanlage (der drtittgrößten Orgel im Bistum Münster nach den Instrumenten in der Marien-Wallfahrtsbasilika Kevelaer und des Domes in Münster) der St. Gudula-Kirche in Rhede und zum Leiter des über 80 Sänger/innen umfassenden Gudula-Chores berufen. Diese Tätigkeit übte Forg neben seiner hauptberuflichen Arbeit als Schulmusiker bis zum März 2017 aus, bis die hohe berufliche Doppelbelastung eine Reduktionnotwendig machte.

 

Ein weiterer Schwerpunkt Forgs liegt in der Beschäftigung mit dem Werk des Komponisten Hans Ludwig Schilling, zu dem er zahlreiche Einspielungen und Publikationen vorgenommen hat.

Badminton

Seit seinem 12. Lebensjahr spielt KLF Badminton. Die Jugendmannschaft des ETSC errang schnell große Erfolge und löste bereits vor Erreichen der Volljährigkeit mit Sondergenehmigung des Badminton-Verbandes die 1. Seniorenmannschaft ab. Die kommenden Jahre brachten jede Saison einen Aufstieg bis in die dritthöchste Spielklasse. Durch Abwerbung und studienbedingten Wegzug löste sich die Mannschaft mit ihren Leistungsträgern in den Jahren  1984/85 auf. Trainertätigkeiten für den Heimatverein, aber auch für umliegende Clubs wie BC  Rheinbach, TSV Meckenheim und VfL Kommern, veranlasst durch F-Übungsleiterschein und  Besuch der B-Trainerausbildung, waren  abendfüllende Tätigkeiten vor der Entscheidung zu Beginn 1985, sich zukünftig ganz dem Musikstudium zu widmen. Mit dem 2. Platz im Einzel und 1. Platz im Doppel bei den Kreismeisterschaften war der Abgang gelungen. Nach 10 Jahren Pause und einigen  Kilogramm Gewichtszuwachs spielte K.L.F. wieder  einige Jahre in  der  Badminton-abteilung des TSV Nördlingen.

 

Die ehemaligen Euskirchener Mannschaftskameraden  Gerd und Jürgen Schmitz waren nach ihren Bundesligajahren weiter aktiv:  mittlerweile auch schon zu den "Senioren"  zählend, gewannen sie 1997 die Deutsche Doppelmeisterschaft in ihrer Alterklasse. 

Whisky

Whisk(e)y Society Nördlingen – Malt Whisky Club Borken

Als 1995 drei neue hauptamtliche Pädagogen an der Rieser Musikschule mit ihrer Tätigkeit begannen, war damit insgeheim auch schon die Grundlage für einen neuen Nördlinger Verein gelegt. Die "Neuen" entdeckten ihre gemeinsame Liebe für schottischen Single Malt Whisky, beschlossen mit Gleichgesinnten einen Verein zu gründen – was dann tatsächlich auch im August 1997 mit K.L.F. als Vorsitzenden geschah.

 

Der Verein wuchs, gedieh, trank - pardon traf sich einmal im Monat zur Verkostung. Praktischerweise hatten  wir mit Murry Smith einen waschechten (das haben wir zwar noch nicht probiert, aber er ist "whiskyecht") Schotten  als  "Dealer" direkt um die Ecke in Nördlingen.

 

Mit dem Umzug nach Borken sollte zunächst auch für K.L.F. die Geschichte der Nördlinger Whisk(e)y Society enden, denn 550 hin und auch wieder 550 km zurück fährt man nicht einfach mal so für eine Verkostung am 2. Freitagabend im Monat. Erfreulich war es dennoch, dass die Geschichte der Nördlinger Whisk(e)y Society weiter geschrieben wird; immer wieder kommen einzelne Nachrichten aus Nordschwaben ins südwestliche Münsterland. Durch eine gezielte Indiskretion der Borkener Zeitung bei der ersten Präsentation im April 2002 wurde auch die Leidenschaft des neuen Musikschulleiters einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Nach einer Schonfrist bekam K.L.F. im Herbst einen Anruf ob er Interesse hätte, nach dem Nördlinger Vorbild auch in Borken einen solchen Verein mitzugründen.  

 

Die ersten persönlichen Kontakt führten schnell zur Gründung eines solchen Vereins, der sich nun Malt Whisky Club Borken nennt. Geschichte wiederholt sich, möchte man meinen, und wieder steht K.L.F. einem Verein als Vorsitzender vor, der sich mit dem Whisky beschäftigt. Und auch dieser "Verein" ist nunmehr über 10 Jahre alt.   

 

 

 

Kurt-Ludwig Forg  was born in Euskirchen (Rhineland) in 1962. After completing his schooling, he studied organ with  professor Hans Dieter Moeller and harpsichord with professor Dr. Werner  Smigelski at Robert-Schumann-Conservatory in Duesseldorf.Additionally he pursued private organ studies with emphasis on improvisation with Josef Lammerz, who was organist and choirmaster at the Muensterbasilika in Bonn at that time, and with professor Prof. Hubert Schoonbroodt, Eupen/Bruessel.

 

Master classes with Marie-Claire Alain, Guy Bovet, Ton Koopman, Lionel Rogg, Harald Vogel completed his organist training. Additionally Kurt-Ludwig Forg studied German language and literature, musicology, pedagogy and philosophy at Friedrich-Wilhelms-University in Bonn. Presently Kurt-Ludwig Forg is completing an advanced study course "cultural administration" at the virtual university Hagen.

 

Forg has travelled most European and South American countries giving organ, harpsichord and chamber music concerts. His musical work has also led Kurt-Ludwig Forg to the US and Canada repeatedly. Thereby he specialized in the romanticism repertoire and the genre of organ transcriptions, whereas he never lost sight of the full spectrum of organ literature by debut performances.

 

There are numerous CD- and record recordings, radio and TV- recordings documenting Forg's artistic activities. In addition to those artistic performances, Forg gives various lectures, which endorsed his travels abroad at institutions and universities several times (in Argentina and in the USA).

 

After more than 10 years as an organist and choirmaster at St. Sebastian in Bonn, Forg assumed principal ship of Rieser music school in the former "Freie Reichsstadt Noerdlingen" in Bavaria in October 1995. In 1997 he was appointed Secretary of the European Chapter of the American Guild of Organists, an office he exercised till summer of 2000. Since 1998 he is an editorial assistant at the new quarterly "Organ" (Schott Musik International"). He has since composed numerous articles and reviews about manifold topics of organ playing and organ construction.

 

In 1999 Forg finished training as organ consultant. He became member of the research group "advanced training" of the Bavarian "Sing und Musikschulverband" in 2000. In 2001 he took the chair of the "Bayerisch-Schwaebischen Musikschulen" and was member of the executive committee of the Bavarian sing- and music school organization. Furthermore he performed a university teaching position mentoring the organ students' educational internships at the conservatory in Nuernberg/Augsburg.

                      

His appointment as director of the "Städtische Musikschule Borken" (municipal music school Borken) in Westphalia in June 2002 naturally ended all activities in Bavaria. But the assumption of a school of about 2100 students and 55 teachers in one of the very few debt-free (!) cities in Germany was too big a temptation to overcome.

 

Forg has also  conducted several choirs with an ample repertoire ranging from a-capella to oratorio as choirmaster around his respective residences. He is currently conducting the choral societies "MGV Burlo 1950 e.V." and "Männerchor Vreden", two male choirs with about 110 singers.

 

Another one of Forg's focal points is the preoccupation with the works of the composer Hans Ludwig Schilling.  He has recorded a number of his pieces and published numerous articles on the subject.

 

Since 2008 Kurt-Ludwig Forg is North America Representative for Weimbs Orgelbau – in the same year he player the first American performance of the most recently found Choralphantasia “Wo Gott der Herr nicht bei uns halt” by Johann Sebastian Bach in Montreal.

 

In 2009 he was appointed Choral Director of the Westmünsterland Choral Society Association, which consists of 52 choirs with over 2,000 singers.

 

Né à Euskirchen (Rhénanie) en 1962, Kurt-Ludwig Forg, étudie l'orgue avec Hans-Dieter Möller, et le clavecin avec Dr. Werner Smigelski à Düsseldorf. Suivirent des études de perfectionnement à Aachen, à Bonn et à Essen, où il s'acquit plusieurs titres académiques. Il participa à plusieurs classes de maitres sous la direction d'éniments musiciens: Marie-Claire Alain, Guy Bovet, Ton Koopman, Lionel Rogg et Harald Vogel. En complément d'études, il suivit des cours de musicologie, de philosophie et de pédagogie à l'Université de Bonn.

 

Il poursuit une carrière très active de récitaliste comme organiste et claveciniste, en Europe, aux Éstate-Unis, au Canada et en Amérique du Sud. Il joue fréquentement sur les ondes radiophoniques, et a enregistré plusieurs disques. Il donne aussi des conférences nombreuses sur l'histoire de la musique, et a même publié plusieurs articles sur la construction des orgues et la musique d'orgue.

 

Après 10 ans de service comme directeur de musique à l'église St-Sébastien de Bonn, il fut nommé, en 1995, Directeur de l'École de musique de Noerdlingen, en Allemagne du Sud. Depuis 2002, il est director de l’Ecole de musique de Borken en Westphalie.

 

Depuis 1997, il est secrétaire du Chapitre européen de l'AGO (American Guild of Organists). En 1998, il devint membre de l'épique de rédaction du magazine allemand, "L'orgue". En 2009 il a été nommé chef de chœur de la Sócieté Chorale de Westmünsterland, une organisme comprennant 52 chœurs et plus de 2.000 chanteurs.
 
 

 

Kurt-Ludwig Forg nació en Euskirchen (Rhineland, Alemania) en 1962. Tras concluir sus estudios, tomo cursos de  órgano y de clave en el Conservatorio de Musica Robert Schumann de Duesseldorf , bajo la tutela del maestro Hans Dieter Moeller y del Dr. Werner Smigelski respectivamente. Adicionalmente, tomó clases privadas de órgano con un énfasis en improvisación bajo la dirección de Josef Lammerz, quien ejercía como organista y maestro de coros en la Basílica  Muenster en Bonn durante ese periodo,  como con el maestro Hubert Schoonbroodt, en Eupen/Bruselas (Bélgica).

 

Ha seguido clases avanzadas con Marie-Claire Alain, Guy Bovet, Ton Koopman, Lionel Rogg y  Harald Vogel, con lo que ha completado su preparación como organista.  Al mismo tiempo, Kurt-Ludwig Forg ha estudiado la lengua y la literatura alemana, musicología, pedagogía y filosofía en la Universidad Friedrich Wilhelm en Bonn. Actualmente, Kurt-Ludwig Forg esta por concluir estudios avanzados en administración de cultura en la Universidad Virtual de Hagen.

 

Forg ha viajado a traves de la mayoria de los países de Europa y América Latina participando en conciertos de órgano, clave y de cámara. Su labor musical lo ha llevado a Canadá y Estados Unidos en varias ocasiones. Allí  se ha especializado en el repertorio romántico y en el genero de las transcripciones para órgano, pero sin perder de vista la gama completa de la rica literatura para el instrumento, mediante el estreno de obras musicales.

 

Varios discos compactos y grabaciones, incluyendo producciones para la radio y televisión documentan la actividad artistica de Forg. A la par con estas producciones artísticas, Forg ha impartido clases durante sus viajes al exterior en diversas instituciones y universidades (en Argentina y Estados Unidos).

 

Después de más de diez años como organista y maestro de coros en la iglesia de San Sebastian en Bonn, Forg fue nombrado director en la Escuela Musical de Rieser en la antigua region de Freie Reichsstadt Noerdlingen en Bavaria en 1995. En 1997, recibió el cargo de Secretario del Capítulo Europeo de la Organizacion Norteamericana de Organistas, puesto que ocupó hasta el verano de 2000. Desde 1998, ha sido asistente editorial de la reciente publicación trimestral "Organ" (editada por Schott Musik International). Desde entonces, ha escrito varios artículos y reseñas acerca de diversos temas relacionados con la interpretación y construcción de órganos.

 

En 1999, Forg concluyó su entrenamiento como consultor de órganos. En 2000, pasa a ser miembro del grupo de investigación de "entrenamiento avanzado" de la "Sing und Musikschulverband" en Bavaria. En 2001, pasó a tomar posesión de la dirección de las Escuelas de Música de Baviera-Schwaebisch ("Bayerisch-Schwaebischen Musikschulen") y fue miembro del comité ejecutivo de la organización escolar bávara de canto y música. Asimismo, se ha desempeñado  como maestro de órgano en los curesos de internos del conservatorio de Nuremberg/Augsburgo.

 

Su nombramiento como director de la  "Staedtische Musikschule  Borken "  municipal de música en Borken  en Westfalia, en 2002, naturalmente concluyó sus actividades en la region de Baviera. Pero la supervisión de una escuela de aproximadamente 2100 alumnos y 55 maestros en una de las escasas ciudades en Alemania sin deuda publica (!) se convirtio en una tentación dificil de ignorar. 

 

Forg también ha conducido diversos grupos corales abarcando un amplio repertorio que va desde música a cappella hasta música de oratorio, en calidad de maestro de coros. En la actualidad, esta dirigiendo las sociedades corales "MGV 1858 Bruenen e.V." y "VEW-Energiewerke Dortmund".

 

Otra de las preocupaciones primordiales de Forg es la obra del compositor Hans Ludwig Schilling. Ha grabado varias de sus obras y publicado numerosos artículos sobre el tema.

 

Desde 2008 Kurt Forg es el representante para América del Norte de la firma constructora de órganos Weimbs Orgelbau.

 

Ese mismo año presentó en carácter de primera audición  en  Montreal (Canadá)  la recientemente hallada Fantasía Coral "Wo Gott der Herr nicht bei uns halt" de Johann Sebastian Bach.

 

En 2009 fue designado Director de Coro de la Sociedad Coral de Westmünsterland la cual engloba 52 coros y más de 2000 cantantes.

CD Singen
CD-Kirchheim
CD-Kuchenheim
CD Noerdlingen
CD Zwillbrock
CD Schilling 1
CD Schilling 2
CD Orgeldeutt 1
CD Orgelduo 2
CD Orgelduo 3
LP Kuchenheim
LP Lechenich